Männermode Styling

Was soll man denn dazu anziehen? Heute: Das Leo-Hemd von Marc Jacobs

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber spätestens seit der Uhrenumstellung bin ich auf Frühling eingestellt. Wenn man abends aus dem Büro kommt, ist es draußen noch hell, Mütze und Schal braucht man auch nicht mehr – das steigert doch die gute Laune …
Hemd von Marc Jacobs
Hemd von Marc Jacobs

Zeit wird’s für einige Neuanschaffungen, schließlich ist bald Platz im Schrank, denn die dicken Pullis und Co. werden bald eingemottet.
Warum nicht mal zu einem Hemd mit Leomuster greifen? Hatte ich noch nie, teste ich aus –
und würde es so tragen:

Look 1
Jeansjacke von Jean ShopSonnenbrille von Saint Laurent
Links: Jeansjacke von Jean Shop; rechts: Sonnenbrille von Saint Laurent
Hosen von Raf SimonsTasche von Maison Margiela
Links: Hose von Raf Simons; rechts: Tasche von Maison Margiela
Sneaker %22Hamburg%22 von adidas OriginalsBandana von RRL
Links: Sneaker „Hamburg“ von adidas Originals; rechts: Bandana von RRL

Look 2
Blouson von Dolce GabbanaJeans von Levi's Made & Crafted
Links: Blouson von Dolce & Gabbana; rechts: Jeans von Levi’s Made & Crafted
Derby Schuhe von AdieuSocken von Palm Angels
Links: Derby Schuhe von Adieu; rechts: Socken von Palm Angels

Look 3
Jacke von Our LegacyBrille von Thom Browne
Links: Jacke von Our Legacy; rechts: Brille von Thom Browne
Hose von John ElliottPapiertüte von Yohji Yamamoto
Links: Hose von John Elliott; rechts: Papiertüte von Yohji Yamamoto
Slipper von GucciKette von APC
Links: Slipper von Gucci; rechts: Kette von A.P.C.

Meine Lieben, ich bin gespannt, was Ihr zu meinem Styling sagt. Und überhaupt: wer von Euch hat Animalprint im Kleiderschrank?

You Might Also Like

  • PeterKempe
    5. April 2016 at 12:13

    Ich möchte Look 2 und hab gar nichts in Animalprint im Kleiderschrank … Bin selbst wild genug … 😉

    • blomquist
      5. April 2016 at 15:01

      Letzteres stimmt natürlich!

  • Baris
    5. April 2016 at 14:35

    2 ohne Hemd!

    • blomquist
      5. April 2016 at 15:01

      Ich würde noch ein T-Shirt empfehlen.

  • Serven
    5. April 2016 at 14:45

    Ich hatte in den späten 80er Jahren einen Animal-Print Body von „L’homme Invisible“.
    Ich wünschte, ich hätte ihn noch.
    Ansonsten eigentlich nur eine Jeans zu diesem Hemd. Es ist allerdings so, dass Hemden
    mit kurzem Arm auf dem Index stehen, da sie nie wirklich gut aussehen. Man trägt ein Hemd
    mit langem Arm und krempelt je nach Lust, Laune, Alter und Muskeln den Ärmel hoch.
    Also, das Hemd mit langem Arm fände ich toll mit Jeans und weissen Segeltuch-Schuhen.
    So wie es ist, trägt man es, ohne etwas und vorne offen (in einem Swingerclub).

    • blomquist
      5. April 2016 at 15:02

      Okay…

      • Horst
        5. April 2016 at 15:15

        Ha, die Bodys kenne ich noch, finde sie aber per se sehr schwierig.
        Kurzärmelige Hemden haben einen Touch Magnum, wie ich finde- was aber nicht das Schlechteste ist

  • Siegmart
    5. April 2016 at 14:51

    alles würde ich tragen, das Hemd natürlich nicht

    • blomquist
      5. April 2016 at 15:03

      🙂

  • Serven
    5. April 2016 at 16:10

    Als Teenage in den End- 80er Jahren kam man um Bodies nicht herum.
    Heute würde ich mir keinen mehr kaufen. Wir hatten damals einen Laden,
    der hatte Nikos und L’homme invisible. Zu der Zeit was unglaubliches.
    Mit 16/17/18 hatte man sowas noch nie gesehen und wollte es haben.
    Un so kam ich zu dem Body, den ich allerdings nur einmal trug. Mit
    einer weissen Levis und einem grauen Pulli von Armani. Und darunter,
    unsichtbar… der Body.
    Er hatte, das weiss ich noch. 175 Mark gekostet. für einen Schuljungen
    eine Menge Geld damals.

    • blomquist
      5. April 2016 at 17:07

      Ich fürchte ich kann mich an all diese Unterwäschesünden erinnern.
      Ich hatte ein fieses kurzes Unterhemd, das ging nur bis zum Rippenbogen, mit passender Hose….
      Und fast noch schlimmer: einen Männer-Badeanzug!
      😉

    • PeterKempe
      5. April 2016 at 17:27

      Super Jungs ,dann steh ich ja nicht allein da ! Natuerlich hatte ich Nikos rauf und runter und auch die unbequemen Bodies die im Laufe des Tages ,dann zu Quaelgeistern wurden ! aber man fand das chic! Und Paco Rabannes Tangas waren genau so heiß begehrt .Auch die Sichtweise von Unterwaesche hat sich total verändert.

  • Serven
    5. April 2016 at 18:46

    @ Blomquist

    Ich sehe das nicht als Sünde. Ich sehe das als Bereicherung und als eine Möglichkeit,
    die man damals hatte, um sich auszudrücken, sich selbst zu erfahren, erwachsen
    zu werden. Was wären wir langweilig geworden, ohne diese Sünden?
    Hätten wir damals schon so ausgesehen, wie jetzt. Was wäre es für ein freudloses
    Leben geworden. Ich habe mir einen Stapel Männder Vogue gekauft von 1987/88.
    Viele „Sünden“ sind dabei. Aber das hat die Sache am laufen gehalten. Heute ist alles
    super und korrekt und wir laufen alle durchs Leben, wie durch unser eigenes Museum
    des guten Geschmacks.
    Ich denke, die jungen Leute, die lechzen danach, wieder mal auf die Kacke zu hauen.
    Ich glaube, es ist bald die Zeit, da wollen auch die Jungen wieder ihre „Sünden“ haben.

    @ PK

    ich hatte auch einen Badeanzug von HOM. In schwarz. Ich hatte ihn ein/zweimal an.
    Aber meist hatte ich eine Nikos Badehose an, die einen Beinausschnitt bis fast hoch zu
    den Ohren hatte. Ich denke, sie wissen, welche ich meine… 🙂
    In einer der alten Männer Vogues habe ich sie letzte Woche wieder gesehen und habe
    einem jungen Kollegen gezeigt, wie wir damals in Freitbad gegangen sind. Dem sind
    fast die Augen rausgefallen, sowas hat er glaub noch nie gesehen. 🙂

    • blomquist
      5. April 2016 at 18:51

      Ja, was wären wir ohne den einen oder anderen „Fehlgriff“- der im Grunde keiner war, nur dem Zeitgeist geschuldet.
      Ich kann sehr gut damit leben.

  • Serven
    5. April 2016 at 18:50

    Die meisten diese Wäscheshops haben übrigens zugemacht. Das finde ich schade.
    die hiessen „Mens Store“ und so. das war toll. Es gab Nikos, Versace, L’homme invisble,
    Moschino. es war sehr sehr lustig. Das gibt es alles nicht mehr.

    • PeterKempe
      5. April 2016 at 20:05

      Ja Serven, wir waren viel freizügiger … Heute alle in Surfershorts und bei Unterwäsche auch alle in Shorts … Es wirkt fast so, als ob nur noch die Fünfzigjährigen Slips im Stil von Calvin Klein tragen – aus Mikrofaser. Brrr …

  • Gerold
    5. April 2016 at 23:22

    ja klar habe ich animal prints im Schrank. Seit meiner Jugend immer etwas 😉
    Ich würde jetzt alle styles nochmals mischen…. mag halt Mustermix 😉
    obwohl ich mir das Hemd auch super zu einem Uni Anzug vorstellen kann oder… oder … oder
    …zum Thema Body… Badeanzug etc … hatte ich auch gibt sogar noch Bilder irgendwo davon… und Jugendsünden etc gibts für mich eh nicht …war alles zu seiner Zeit gut!!!!

    • blomquist
      6. April 2016 at 20:17

      Mustermix ist genau mein Thema- ich liebe es!

  • Siegmar
    6. April 2016 at 15:30

    Nikos war doch der Inbegriff bei den jungen Typen und ich denke die meisten hatten zumindest 2 Nikos-Slips od. Bodys zum körperbetonten, durchsichtigen Shirt von Gaultier mit Tattoo-Druck, so ging man in Frankfurt/M. ins Dorian Gray am Flughafen

    • blomquist
      6. April 2016 at 20:18

      Ja, an Nikol kann ich mich auch noch gut erinnern. Auch Hamburg hatte in der Nähe vom Gänsemarkt einen kleinen Wäscheladen für Männer.

      • PeterKempe
        7. April 2016 at 07:37

        Alexander’s Calecons im bzw. Am Hanseviertel neben der Joop Boutique. Der Typ darin guckte immer als wenn er einen gleich mit Blicken ausziehen wollte … hatte aber tolle Sachen 🙂

  • Die Woche auf Horstson – KW 14 / 2016 | Horstson
    10. April 2016 at 12:36

    […] Rückblick auf die vergangene Woche auf Horstson vertreiben. 1) Anfang der Woche fragte ich, „Was soll man denn dazu anziehen?“ und schmiss das Leo-Hemd von Marc Jacobs, mit passenden Stylingideen, ins Rennen. 2) Das neue Album […]