Waldpromenade de luxe – Chanel Spring Summer 2013 Haute Couture

header
Bild: CHANEL

Couture ist wie ein romantisches Märchen. Und die meisten Märchen spielen im Wald – so würde man zumindest denken, wenn man das Grand Palais in Paris betritt und ein ganzer Wald sich vor einem auftut. Hinter eben diesem Wald liegt ein Amphitheater, in dem gestern die Gäste ihre Plätze einnahmen und Karl Lagerfeld’s, von der Weimarer Romantik Ende des 18. Jahrhunderts inspirierte Haute Couture Kollektion für den Sommer 2013 sahen.
Aber nicht nur das allein scheint ihn im Kopf herumgegangen zu sein, denn anknüpfend an die Prêt-à-porter Kollektion bleibt es auch in der Couture bei grafischen und lang gestreckten Silhouetten. Klar – Weimar war ja auch der Geburtsort des Bauhauses. Die Schulterlösungen und Arm-Einsätze bezeichnet Karl Lagerfeld deshalb als Rahmen.
chanel haute couture spring summer 2013 HC (2)chanel haute couture spring summer 2013 HC (3)
Bilder: CHANEL

chanel haute couture spring summer 2013 HC (4)chanel haute couture spring summer 2013 HC (5)
Bilder: CHANEL

Die Fichu-Krägen und -Auschnitte sind ganz klar von der Zeit Kaiserin Eugénie inspiriert, als alle Frauen ihren Hals zur Geltung bringen wollten.
Ganz in weißen, leicht gewebten und fließend wirkenden Tweeds und Bouclés startet diese Waldpromenade und wirkt rein und gegensätzlich zu den dunkel geschminkten Augen und den Haarornamenten aus Federn. Man denkt sofort an die nordischen Dramen Strindbergs und die geheimnisvollen melancholischen Tschechow Frauen.
chanel haute couture spring summer 2013 HC (6)chanel haute couture spring summer 2013 HC (7)
Bilder: CHANEL

chanel haute couture spring summer 2013 HC (8)chanel haute couture spring summer 2013 HC (9)
Bilder: CHANEL

Hell und strahlend und mit Overknees, die zwischen Schuhen, Hosen und Strümpfen zu liegen scheinen. Der Körper wirkt wie komplett verhüllt. Danach klassische Tweedkostüme, die, wenn man sich die Accessoires wegdenkt, alle Eigenschaften des Klassikers des Hauses in sich vereinigen. Neu auch hier die langen, schlichten Röcke und die Kragenlösungen an leicht ausgestellten Jacken. Dazu das Bouclé Kleid mit kleinen, schmalen Gürteln als Kostüm-Alternative.
chanel haute couture spring summer 2013 HC (10)chanel haute couture spring summer 2013 HC (11)
Bilder: CHANEL

chanel haute couture spring summer 2013 HC (12)chanel haute couture spring summer 2013 HC (13)
Bilder: CHANEL

Neben klassischen schwarz/weiß Kontrasten, weiß mit Silber, wenig Farbe und ein sanfter Übergang zu den schillernden und irisierenden Cocktail- und Abend-Modellen. Die Blumenstickereien, eher an Holzschnittblumen und 30er Jahre Blumenprints erinnernd, wirken zweidimensional.
Langsam von Modell zu Modell steigert sich der durch verschiedene Materialien und Handwerkstechniken erzeugte “Flou” – also der fließende Stoff-Effekt und mündet schließlich in Kleidern, die wie aufgelöst erscheinen und nur noch wie in schemenhaften Silhouetten und Details wirken.
chanel haute couture spring summer 2013 HC (14)chanel haute couture spring summer 2013 HC (15)
Bilder: CHANEL

Höhepunkt war die von vielen als Lagerfeld-Statement zur französischen Diskussion um die ‘Ehe für Alle’ verstandene Doppelbraut mit dem kleinen Hudson Kroenig, Sohn von Brad Kroenig an der Hand.
chanel haute couture spring summer 2013 HC
Bild: CHANEL

Karl Lagerfeld hat letzten Monat noch die sehr aufwendige, von den Details und der Handwerklichkeit höchst komplizierte “Art et Métiers” Kollektion Paris-Edimbourg vorgestellt und arbeitet jetzt schon wieder an den Fittings für die März Prêt-à-porter. Manchmal fragt man sich, wie er das eigentlich immer wieder schafft, derartig hochwertige und raffinierte Kollektionen zu kreieren?
Die Antwort gibt er uns selbst: “Wenn man die Augen offen hält und alles genau beobachtet, ist es bei Chanel gar nicht so schwer, den Stil immer wieder auf die Höhe der Zeit zu bringen.” Bei anderen würde man denken, wie arrogant, bei Karl Lagerfeld weiß man, dass er ein Mode-Zauberer ist, der diesmal eben in den Wald gegangen ist – in den romantischen Wald der Weimarer Klassik und von Chanel geträumt hat. Das Schöne daran ist, dass er uns mitträumen lässt …

Haute Couture par excellence!

Kommentare

Kommentare

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 23. Januar 2013 9:15
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Paris Fashion Week

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

9 Kommentare

  1. 1

    wunderbar, hauptsächlich wenn man, wie du Peter, live dabei war.

  2. 2

    Wunderschön!

  3. 3

    Absoluter Knaller, wirklich super.
    Überrascht hat mich das Ehe Statement seitens Lagerfeld, wenn es denn wirklich als solches gedacht war… Chapeau!

  4. 4

    …Herr Lagerfeld hat’s einfach drauf…
    immer die Nase vorneweg und alle werden ihm wieder folgen…

    ich verstehe das Statement als solches…
    wobei ich mich frage, warum das Gör dabei ist…
    er sagte ja wohl, das finde er nicht so gut…

    aber egal, ich mag ihn für seine Geschwindigkeit und seine Weitsicht…
    (und für seine designerische Qualität sowieso…!)

  5. 5

    Eine typische Lagerfeld-Kollektion: Man muss einige holprige Looks in Kauf nehmen, bevor man wieder einen wunderschönen Ausblick auf etwas wirklich tolles hat.

  6. 6

    Der kleine Hudson Kroenig sieht nicht glücklich aus ;-) Schöner Artikel!

  7. 7

    […] fast das befremdende Gefühl hatte, dass es ruhig um Karl Lagerfeld wird (wenn wir von der Chanel Haute Cotoure Show, diversen Stops der “Little Black Jacket” Ausstellung, einer Kooperation mit Fossil und […]

  8. 8

    […] setzen natürlich auch die Accessoires, Frisuren und vor allem das Make-up Maßstäbe. Als am Dienstag die Haute Couture Kollektion von Chanel gezeigt wurde, fiel sofort der Make-up-Look auf, der Karl Lagerfelds “Waldfeen-Märchen” in die […]

  9. 9

    […] Seit letzter Nacht wissen wir es: Joey ist der Dschungelkönig. Warum ich das hier erwähne? Irgendwie musste ich die Kurve zu einem Lesetipp bekommen, den ich auf dem Blog von Stefan Niggemeier entdeckt habe. Unter dem Titel “Post von Wagner” wurde ein sehr lesenswerter Facebook-Post von Jens Oliver Haas, der seines Zeichens einer der beiden Moderations-Autoren der RTL-Show »Ich bin ein Star — holt mich hier raus« ist, veröffentlicht. Wenn ihr danach noch etwas anderes lesen wollt, kein Problem … 1) Laut Ricardo Tisci soll die Fall/Winter 2013 Givenchy Kollektion für den Mann mehr Couture-Einfluss haben als sonst, da das Label keine Couture-Kollektion für die Frauen zeigen wird. Verschafft euch selbst einen Eindruck, ob Tisci vielleicht zu hoch gestapelt hat. 2) Kaum eine Kollektion wurde mehr diskutiert als Slimanes Entwürfe für Saint Laurent Paris. Zur Kollektion und zur Diskussion geht es hier entlang. 3) Blomquist’s Resterampe: Unter dem Motto “Wer hat noch nicht? Wer will noch mal? Schnäppchen von 12,50€ bis 12740€” plünderte Blomquist virtuell einige Online-Stores. 4) Sind die Reebok Sneaker eventuell die hässlichsten Schuhe der Welt? Das Urteil unsere Leser fiel bisher eindeutig aus! 5) Raf Simons Haute Couture Kollektion für Christian Dior begeisterte nicht nur Peter, sondern auch mich. Wie gefallen Dir die Entwürfe des belgischen Designers für das französische Modehaus? 6) 2 Fliegen mit einer Klappe schlug Karl Lagerfeld: Einerseits kreierte er eine großartige Haute Couture Kollektions, andererseits setzte er noch ein politisches Statement. Zur Re­zen­si­on geht es hier entlang. […]