Damenmode

Prada Spring/Summer 2017 – Back to the Prada Roots

(© Courtesy of Prada)

Im Gegensatz zu Paris, wo meist sehr historische und opulente Locations für die Schauen gewählt werden, setzt Mailand eher auf alte Fabrikhallen oder Loft-ähnliche Locations. Diesen Trend hat die norditalienische Metropole nicht nur der Industrie zu verdanken, die früher direkt in der Stadt angesiedelt war und heute längst abgewandert ist, sondern auch Miuccia Prada, die seit Anfang an bevorzugt in futuristischem Setdesign zeigte.
Für die Spring/Summer-Schau hat wieder das Büro AMO das Dekordesign erdacht, das wie ein Layering verschiedene Stile übereinander blendete. Die zentrale Halle konzentrierte sich auf einen gigantischen Screen, auf der eine Preview von dem Film des Regisseurs David O. Russel gezeigt wurde, der im November in New York Premiere hat: „Past forward“ ist eine Kooperation von Russel und Miuccia Prada.
img_0632
© Courtesy of Prada

Miuccia Prada bezieht seit jeher ihre Inspirationen aus italienischen und internationalen Filmen. Klassiker des Neorealismus oder auch Filme von Rainer Werner Fassbinder standen schon Pate für Kollektionen. Literatur, Kunst und Film, die Designerin ist eine intellektuelle Person. Ihre Mode repräsentiert seit mehr als 30 Jahren einen Frauentyp, der künstlerisch ambitioniert ist und sich zu grafischen Proportionen bekennt. Prada steht für die emanzipierte Frau und spiegelt einen eigenständigen italienischen Stil wieder, der sich von der Verspieltheit abwendet. Deswegen gab es auch nie Federn oder Pleureusen in ihren Kollektionen, die für sie eher ein Synonym für den Stil der französischen Verspieltheit steht.
Doch eben diese Federn oder Pleureusen spielen in der Spring/Summer-Kollektion als Beigabe und Schmuckelement eine zentrale Rolle.
img_0635img_0636
© Courtesy of Prada
img_0633img_0634
© Courtesy of Prada

„Back to the Roots“ trifft es wohl am besten, bei dem was Miuccia Prada vor einigen Tagen über den Runway schickte. Slip-on-Kleider, Seidenpyjamas mit Kulijacken, Blusen mit darüber getragenen Bustiers – alles alte Bekannte aus den Neunziger Jahren, als Prada mit ihrer puren aber dekorativen Linie die Mode auf den Kopf stellte. Auch die Farben der Sechziger Jahre und die für Prada typische „Op Art“, die zwischen Art déco und Siebziger tendiert, werden in Drucke, die an Motelvorhänge erinnern, ausgespielt. Natürlich interpretiert Prada alles neu und sehr heutig, allerdings sendet sie das Signal aus, dass das Haus dem Stil und den Icons treu bleibt, ohne in die omnipräsente Neoromantik und Übertreibung zu fallen.
Mustermix, grafische Lackgürtel, Karoblazer, der typische Bakelit-Schmuck und die flache, breit gekreuzte Sandale mit „Prilblumen“ oder mit Kugeln besetzt – Prada at its best!
Eine völlig harmonische Kollektion, die nicht mutig sein will, sondern sich direkt an die Kunden und Anhänger des Hauses wendet. Wer Prada seit jeher mag, will Prada so! Für die Kunden, die Prada gerade neu entdecken, bietet sich jetzt die Gelegenheit, gute Basics zu erwerben, die lange Zeit getragen werden können. Die Pyjamas mit den Federapplikationen kann man noch zwanzig Jahre anziehen – ähnlich wie Miuccias Mäntel aus den Kollektionen Mitte der Neunziger Jahre.
img_0637img_0638
© Courtesy of Prada
img_0639img_0640
© Courtesy of Prada

Das kompromisslose Bekenntnis zur Eigenständigkeit der Stil und Markenidentität, ohne auf Mitbewerber zu achten, steht bei Prada schon lange im Vordergrund. Seit Jahren kümmert man sich nicht mehr um Trends, sondern verfeinert und überrascht jede Saison mit der Symbiose aus Kleidung und Kunst und behält dadurch immer seine Signifikanz. In Zeiten von schwieriger werdenden Märkten und der Rückbesinnung auf seine wirklich berechenbaren Heimatmärkte setzt sie klar auf das, was man salopp mit „Schuster, bleib bei deinem Leisten“ beschreiben kann.
img_0642img_0643
© Courtesy of Prada

Wer dieser Tage eine Revolution bei Miuccia Prada erwartet, liegt falsch. Dafür zeigt sie uns, wofür sie und das Haus Prada stehen. Die Frau, die seit der Übernahme von ihrem Vater Anfang der Achtziger Jahre immer eine gute Nase hatte und aus dem Schirm- und Accessoiregeschäft in der Galleria Vittorio Emanuele II in Mailand einen weltumspannenden Konzern machte, behält einen kühlen Kopf und bleibt sich selbst treu … Ben fatto, Miuccia!

You Might Also Like

  • siegmar
    30. September 2016 at 13:40

    sehr toll, sehr Prada und schöner Artikel

  • thomash
    30. September 2016 at 14:04

    bin neu verliebt in miuccia prada! grazie und ben fatto, peter kempe.