Interieur

Möbelikonen am Klosterstern

(Bild: Der neue Beckmann / Gubbels Photography)

Am Klosterstern, da bin ich gern’ – So oder so ähnlich reime ich mir meine Zeilen, wenn ich mal wieder in Richtung Isemarkt unterwegs bin. Wahlweise Dienstags oder Freitags geht’s mit der Vespa nach Eppendorf. Ich fahre dabei erst durch meinen Kiez, Uhlenhorst, Winterhude, Mühlenkamp, mache dann Halt an der Krugkoppelbrücke und genieße die Alster-Aussicht. Nach kurzer Unterbrechung geht’s schließlich weiter bis zum Markt. Regelmäßig linse ich dabei am Kreisel Klosterstern ins Schaufenster von Der neue Beckmann – beinahe schon Tradition, dass ich im Schneckentempo an dem Möbel-Interieur-Store vorbeibrause und mich in die Auslage verliebe.

Isamu Noguchi; Bild: Der neue Beckmann / Gubbels Photography

Vor ein paar Tagen, unabhängig von Obst- oder Blumenkauf, hatte ich es denn auch endlich mal rein geschafft. Ich sag euch, es wurde wirklich allerhöchste Zeit (schließlich wohne ich bald schon das 5. Jahr in Hamburg). Anlässlich der MID-CENTURY MODERN, einer exklusiven VITRA Roadshow, lud Geschäftsführer Tammo Schwitters zur Vernissage in illustrer Gesellschaft. Ich mittendrin, ein wenig aufgeregt, dass ich mal nicht nur von außen, sondern auch von innen die Möbelikonen bestaunen durfte. Der Titel der Veranstaltung verrät es schon: Es ging um den Mid-Century Modern, den Designstil des 20. Jahrhunderts schlechthin. Mitte der 1930er- bis Ende der 1950er-Jahre entwickelte er sich in den USA, Charles und Ray Eames, George Nelsin oder Alexander Girard sind nur ein paar der Namen, die an dem Abend durch die Räumlichkeiten hallten.

George Nelson Homedesk; Bild: Der neue Beckmann / Gubbels Photography

Mathias Remmele, Journalist und Kurator, überzeugte mit einer spannenden Präsentation über die Epoche. Informativ, knackig und verflixt versiert – Mann vom Fach halt. Selten habe ich so gebannt einer Eventrede /-vortrag zugehört, meist ist es ja doch nur marketingtaugliches Verkaufs-Blabla. Hier jedoch keinesfalls: Beinahe spielerisch führt Remmele durch das Schaffenswerk des Ehepaar Eames, zieht Bezüge zu VITRA – klar, schließlich geht es an dem Abend auch um die Designer des Schweizer Unternehmens – und nähert sich der Funktionalität, Fertigung und Formsprache des Mid-Century Modern Designs. Ich lauschte gespannt und freute mich im Anschluss über eine kleine Führung durch die Räumlichkeiten.

Ray & Charles Eames; Bild: Der neue Beckmann / Gubbels Photography

Immer wieder konnte ich dabei auf Entwürfe des Designstils stoßen, sie werden bei Der neue Beckmann gekonnt in Szene gesetzt und in verschiedenen Ausstellungssituationen neu interpretiert. An diesem Abend hatten es mir jedoch nicht nur die VITRA-Klassiker angetan, auch Marken wie Thonet, Tecta, Tom Dixon oder Knoll International ließen mein Herz höher schlagen. Mein Favorit war schnell gefunden, wer hätte es auch anders gedacht: Einmal den Eames Lounge Chair zum Mitnehmen, merci! Jetzt, wo ich allerhand über die Herstellungstechniken der Ikone erfahren durfte (wusstet ihr z.B., dass das kreative Pärchen Beinschienen und Bahren aus verformten Sperrholzplatten fertigte, bevor es sich in Richtung Möbel weiterentwickelte?), sollte der Klassiker doch flux in mein Wohnzimmer wandern…

Jasper Morrison; Bild: Der neue Beckmann / Gubbels Photography

Spaß beiseite, mit meinem Studentenbudget reicht es höchstens für die Miniaturausgabe. Nichtsdestotrotz: Kennt ihr den Store oder wart sogar schon mal selbst vor Ort? Dank meines Kurzbesuchs lässt sich festhalten: Der neue Beckmann wird ab sofort öfters frequentiert, neben Möbeln gibt’s nämlich auch feine Accessoires! Ganz egal ob Kissenkauf, Grundrissplanung, Baubetreuung oder eine gesamte innenarchitektonische Planung – das Team steht bei Fragen zur Verfügung! Ich freue mich über Euer Feedback und vielleicht nehme ich den Store in Zukunft noch mal genauer unter die Lupe…

Der neue Beckmann
Klosterstern 4
20149 Hamburg
Tel.: 040 46 40 25

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 10.00 – 18.30 Uhr
Samstag: 10.00 – 18.00 Uh

You Might Also Like