Ausstellung

Fendi: Italienische Zivilisation

Palazzo della Civiltà mit einer Lichtinstallation von Mario Nanni; Bild: Fendi

Die gute Nachricht vorweg: Dank eines plötzlichen Temperatursturzes in Rom durften vor einigen Tagen wieder die ersten Fendi Pelze ausgeführt werden. Den Anlass dafür gab die Einweihung des neuen Firmensitzes von Fendi im Palazzo della Civiltà (deutsch: Palast der italienischen Zivilisation). Okay, das wäre jetzt per se nicht unbedingt einen Artikel wert, wenn das Gebäude nicht etwas ganz besonderes beherbergen würde: Die erste Etage des Palazzos wird dauerhaft als Ausstellungsfläche für die Öffentlichkeit zugänglich sein – Fendi geht also einen ähnlichen Weg wie Louis Vuitton und Prada mit ihren zahlreichen Kunststiftungen, die sich im Laufe der Jahre zu eigenen Sehenswürdigkeiten in den Städten entwickelt haben.
Fendi- Exhibition Una Nuova Roma 02
„Una Nuova Roma L’Eur e il Palazzo della Civiltà“ Italiana; Bild: Fendi

Die aktuelle Ausstellung „Una Nuova Roma L’Eur e il Palazzo della Civiltà Italiana“ zeigt dem Besucher eine umfangreiche Auswahl an Zeichnungen, Bildern, Skizzen und Fotos der Protagonisten der italienischen Architektur der 90er-Jahre. Hinzu kommen Designobjekte und historische Bilder von Künstlern wie Gino Severini, Mario Sironi, Enrico Prampolini, Francesco Messina und Originalwerke von Pericle Fazzini und Giuseppe Capogrossi aus den 50er- und 60er-Jahren.
Zugegeben – das klingt alles noch nicht so spektakulär wie bei Louis Vuitton und Prada, allerdings ist die Zeit von Fendi im Palazzo della Civiltà zunächst auch „nur“ auf 15 Jahre begrenzt. Man muss die Zeit also nutzen …

Zur Eröffnung des Palazzos bildete übrigens eine sehr sehenswerte Lichtshow des italienischen Künstlers Mario Nanni:

Una Nuova Roma L’Eur e il Palazzo della Civiltà Italiana
Palazzo della Civiltà Italiana
Quadrato della Concordia, 3
Rom, Italien

Die Ausstellung läuft noch bis zum 07. März 2016 und ist täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet.
Der Eintritt ist frei.

You Might Also Like

  • Siegmar
    26. Oktober 2015 at 15:47

    würde ich mir sofort ansehen, ist sicherlich sehr gut!

  • thomash
    26. Oktober 2015 at 17:11

    super! und der bau an sich ist ja auch nicht ganz ohne. besonders ästhetisch und dazu auch historisch ; -)
    wikipedia: “Die Anzahl der Rundbogenarkaden entspricht senkrecht (sechs) dem Namen BENITO und waagerecht (neun) MUSSOLINI.“
    leider konnte ich es noch nie besichtigen, bin sehr neugierig.

  • HappyFace313
    26. Oktober 2015 at 23:23

    🙂 Das klingt aber wirklich interessant.
    Also, auf nach Italien! 🙂

  • Palazzo Fendi – by Studio Dimore | Horstson
    20. November 2015 at 10:21

    […] Marke, sondern eher ein Kulturdenkmal mitten in der ewigen Stadt. Nachdem das Headquarter umgezogen ist, haben sich die schlauen Römer ausgedacht, wie man die nun frei gewordenen Flächen […]