Bartpflege

Beardbreaking 💔

Der Beitrag entstand in Kooperation mit Gillette

Der 14. Februar ist, so sagt man, der Tag der Liebenden. Doch mit dem, was aus dem Feiertag zu Ehren des heiligen Valentin wurde, können sich mit Sicherheit nicht alle LeserInnen erwärmen. Allerdings finde ich, dass man aber auch nichts dagegen haben kann, wenn andere Menschen diesen Geschenkfeiertag zelebrieren. Denn glaubt man den Medien, lassen sich viele Frauen und Männer am Valentinstag gerne von ihren Partnern verwöhnen und hofieren, nehmen huldvoll Geschenke, Pralinen und Blumen entgegen, werden zum Essen ausgeführt bzw. führen zum Essen aus. Am Valentinstag – an dem Tag, dem man gemeiner Weise nachsagt, er sei eine Erfindung der Blumenindustrie – schmeisst Mann sich in Schale und greift zum Rasierer.

Nun fällt in diesem Jahr der Valentinstag auf einen Dienstag, was insofern Gefahren in sich birgt, als dass zwischen Feierabend und Dinner verdammt wenig Zeit liegt. Um es etwas einfach zu machen, haben wir uns zusammen mit Gillette fünf Tipps für das perfekte Finish für den Valentinstags Look überlegt.

Tipp 1
Bevor man mit dem Rasierer Hand anlegt, sollte man das Gesicht und Hals waschen. Wusstet ihr, dass ein Barthaar fast genauso widerstandsfähig ist wie ein gleich dicker Kupferdraht? Richtig Rasieren fängt deshalb bereits beim Einweichen der Barthaare an. Am besten befeuchtet ihr dazu ein Handtuch mit warmen Wasser und haltet dieses einige Sekunden gegen euer Gesicht – das kennt man vom Barbier.

Tipp 2
Auch euer Rasiergel kann euch dabei helfen, die Barthaare weicher und das Rasurerlebnis damit angenehmer zu machen. Lasst dieses also bei Bedarf ruhig eine kurze Zeit auf Gesicht und Hals einwirken. Auf besonders sensiblen Hautgegenden – bei vielen Männern zum Beispiel der Hals – kann es sich lohnen, das Gel sogar ein paar Minuten länger einwirken zu lassen. Wählt dabei immer ein Gel, das euren Bedürfnissen entspricht, also zum Beispiel ein spezielles Rasiergel.

Tipp 3
Jetzt hat man die Qual der Wahl: Der richtige Nassrasierer zeichnet sich durch anhaltend scharfe und extrem dünne Klingen aus. Die feineren Klingen schneiden die Barthaare mühelos und vermindern lästiges Ziehen und Reißen. Mein Rasierer des Vertrauens stammt aus der illustren Fusion Familie von Gillette – ihr wisst, das sind die, auf deren Rückseite sich ein Präzisionstrimmer befindet, welcher für den finalen Feinschliff im Gesicht sorgt.

Tipp 4
Jetzt heißt es locker bleiben. Viele Männer rasieren sich am liebsten zuerst mit der Haarwuchsrichtung und schließen die Rasur dann mit ein paar Zügen gegen die Haarwuchsrichtung ab. Ein guter Rasierer liefert euch auch ein glattes Ergebnis wenn euer Bart unterschiedliche Haarwuchsrichtungen hat. Wenn das nicht so ohne Weiteres funktioniert, sollte man mal überlegen, die Rasierklinge zu wechseln 😉

Tipp 5
Nach der Rasur sollte man eine leichte Feuchtigkeitspflege auftragen. Wer es mag, kann natürlich auch ein Aftershave benutzen, was zwar sexy riecht, aber die Haut mit Pech reizt. Besser wäre dann ein Bartöl.

Nörgler werden jetzt sagen, dass der Bart eh wieder out ist. So ein Quatsch, hab‘ ich gedacht. Das wäre dann ja so, als ob man sagt, Kopfhaare seien jetzt unmodern. Im Grunde genommen geht es nur darum, ob der Bart gepflegt und gehegt ist, oder?

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply