Autorenarchiv

Türkischer New Dark Wave bei Dior Homme x She Past Away – „Kasvetli Kutlama“

Montag, 29. Juni 2015 11:28

Preview_DIOR11_PARIS_M_SS16_001
Bild: Patrice Stable; Courtesy of Dior

Davon mal abgesehen, dass Dior Homme neben Sacai (über die viel zu wenig berichtet wurde) eine super Kollektionen auf der Pariser Männermodewoche ablieferte, hatte Kris van Assche dieses Mal auch ein gutes Händchen in Bezug auf Musik. Mit der türkischen „New Dark Wave“-Band ‘She Past Away’ und ihrem Song „Kasvetli Kutlama“ wurde der perfekte Gegensatz zur schönen, mit Rosenbeeten gefüllten Tennishalle in Paris geboten. Außerdem passte es super zum Show-Motto „In all disorder a secret order“ denn offensichtlich hätte man wohl alles außer dieser Band vermutet. Über diese ist übrigens nicht allzu viel bekannt, außer dass sie aus zwei Mitgliedern namens Volkan Caner und Doruk Ozturkcan besteht und ihre Heimatstadt Bursa ist. Und da man es nicht ganz so gut hört hier noch kurz der Hinweis, dass es sich bei der gesungenen Sprache um Türkisch handelt. […]

Thema: Allgemein | Kommentare (1) | Autor:

Ezra Furman x „Perpetual Motion People“

Donnerstag, 25. Juni 2015 9:53

ezra-furman perpetuel motion people cover

Wir haben euch Ezra Furman bereits im Zusammenhang von potentiellen Sommersongs für 2015 vorgestellt. Trotz aller Begeisterung über Ezra Furmans „Restless Year“ war ich auf seinem Konzert Mitte Mai schon ein wenig überfordert. Das lag entweder daran, dass der Abend eine Mischung aus Rocky Horror Picture Show und wilder Saxophon-Madness war, wofür übrigens der großartige Tim Sandusky, Bandmitglied seiner Band „The Boyfriends“, die Verantwortung trug. Oder es lag einfach an der Soundqualität, denn die sorgte dafür, dass seine eh schon gewöhnungsbedürftige Stimme ein wenig kreischend wirkte. […]

Thema: Music | Kommentare (1) | Autor:

„Viele Leute sehen mich als Weirdo an.“ x Jan Who im Interview mit Petite Meller

Montag, 15. Juni 2015 10:16

pic1
Bild: PR

Sie beschäftigt sich mit Freud, Lacan und Kant, trägt viel Rouge, trinkt Tee mit Giraffen und ganz nebenbei schreibt sie auch noch ihre Masterarbeit in Philosophie. Aber ihr auffälliges Äußeres, eine Mischung zwischen Lolita und Kunstfigur, ist nur Mittel zum Zweck. Mit ihrem „Nuovo jazzy-pop“ und ihrer Single „Baby Love“ will Petite Meller die Musiklandschaft aufmischen und später Professorin werden. Es ist also klar, dass ein Interview mit ihr keinesfalls gewöhnlich ist.

Jan Who: Was natürlich brennend interessiert und sofort geklärt werden muss: Wie schmeckt der Kuss einer Giraffe?
Petite Meller: (lacht) Interessante Geschichte. Für diese Szene hat es Stunden gedauert eine weibliche Giraffe davon zu überzeugen, mich zu küssen. Dann haben wir zu einer männlichen gewechselt. Die hatte die längste Zunge und hat mich innerhalb einer Minute abgeleckt wie sonstwas. […]

Thema: Allgemein | Kommentare (3) | Autor:

Vielen Dank für die Blumen x Brandon Flowers Live in Berlin

Dienstag, 9. Juni 2015 10:03

brandon flowers konzert berlin
Bild: Jan

Während die Mitglieder von Brandon Flowers Band kurz nach halb neun noch gemütlich eine Fluppe auf dem Metallgerüst von Huxleys neuer Welt durchziehen, sieht es im Eingangsbereich verhältnismäßig leer aus. In der Einfahrt wollen zwei Männer ihre Karten loswerden. Eigentlich kein gutes Zeichen. Und als man die Location betritt, ist ebenfalls kein Andrang zu sehen, geschweige denn ein lautes Murmeln von Menschengruppen zu hören, die bereits den Raum füllen. Dann, angekommen im Bühnenraum, sieht man den Grund. Es ist verhältnismäßig leer. Liegt es an der neuen Platte, die ja auch gern mal als „Schlagerplatte“ bezeichnet wird? An seiner Überheblichkeit („Die Killers sind wahrscheinlich eine der besten Bands seit langem“) oder hat man ihn irgendwo zwischen Killers und seinen Solopfaden vergessen? […]

Thema: Allgemein | Kommentare (3) | Autor:

Jamie xx – „In Colour“

Montag, 8. Juni 2015 9:55

Jamie XX Cover
Bild: PR

Nicht umsonst heißt das neue Jamie xx Album „In Colour“ – herrscht darauf doch soviel farbenfrohes Auf und Ab dass man gar nicht nachkommt. Das Album klingt wie ein Kind das den Tuschkasten zum ersten Mal ausprobiert. Ein bisschen Soundteppich hier, ein wenig Pling Plong dort und ein paar grandiose Stimmen wie die seiner langjährigen Musikfreundin Romy Madley Croft (ehemals auch The XX), die schon bei „Loud Places“ für sphärische Gänsehaut sorgte und auch auf „SeeSaw“ ihr bestes gibt, übrigens eines der Highlights des Albums. Aber auch das zweite Ex-The XX Mitglied Oliver Sim steuert seinen Gesang bei „Stranger In a Room“ bei und so bekommt man ein wenig den Eindruck dies sei das dritte The XX Album nur weniger depressiv und minimalistisch. Bis dann „I Know There’s Gonna Be (Good Times)“ kommt, man wachgerissen wird und merkt: Nein das wäre The XX definitiv zu bunt. […]

Thema: Music | Kommentare (1) | Autor:

Florence and The Machine x „How Big, How Blue, How Beautiful“

Mittwoch, 27. Mai 2015 9:58

Florence And The Machine  Albumcover ©UniversalMusic
Bild: © Universal Music

Mir glaubt ja bis heute keiner, dass das Konzert von Florence and the Machine 2012 in der Berliner Columbiahalle tatsächlich das aggressivste Konzert war, was ich bis heute besucht habe. Das lag nicht an der Elfe auf der Bühne, sondern vielmehr an ihren weiblichen englischen Fans (keine Elfen), die meinten: Wer zu spät kommt, darf vorn stehen. Und als hätte Florence Welch das geahnt, hat sie auf ihrem neuen Album „How Big, How Blue, How Beautiful“ glatt einen Song namens „Queen of Peace“ veröffentlicht. „…The Queen of Peace always does her best to please …“. Da fühlt man sich doch gleich gut aufgehoben, oder? […]

Thema: Music | Kommentare (0) | Autor:

ESC 2015 – Einheitsbrei mit schwedischem Topping

Dienstag, 26. Mai 2015 9:48

esc 2015 logo wien

Was war das für ein Abend. Herzschmerz, Weltfrieden, Mord und die drei Tenöre. Früher hatte man sich neben den Outfits während der Punktevergabe noch auf ein paar nuttige Fummel gefreut oder wie im letzten Jahr auf polnische Pornopuppen, die sicher nicht nur die Butter auf der Bühne hart gemacht haben. Das ist vorbei. Dieses Jahr war es „politisch“ und dramatisch bis zum Erbrechen. Früher übergab man sich höchstens nach dem ganzen Sekt und den Massen an Knabberzeug, was man über den Fernsehabend hinweg konsumierte. Dieses Jahr musste man zwischendrin wegschalten, damit man nicht konstant aufgrund des Balladen-Einheitsbreis aufstoßen musste. Und als man gerade dachte, man könne mal wieder in die gerösteten Nüsschen greifen, kamen die drei Tenöre. […]

Thema: Music | Kommentare (8) | Autor:

So hat er sich das vorgestellt x Brandon Flowers – „The Desired Effect“

Freitag, 15. Mai 2015 12:13

brandon-flowers-the-desire-effect
Bild: PR

Brandon Flowers ist gar nicht dumm. Sampled einfach mit „I can Change“ Bronskibeats „Smalltown Boy“ und lässt dann auch noch Neil Tennant im Song sprechen. Die schwule Fangemeinde ist ihm also schon einmal sicher. Aber darum geht es Brandon natürlich nicht in erster Linie. Der Frontmann der zum Schluss (leider) eher mäßigen Killers veröffentlicht mit „The Desired Effect“ sein bereits zweites Soloalbum nach Flamingo (2010). Wie man anhand der bereits im Voraus downloadbaren Songs erahnen konnte, widmet sich das Album ausführlich den 80ern auf die ihn angeblich sein Bruder brachte. Und so legt „Dreams Come True“ gleich zu Beginn mit ordentlich Trompeten vor … […]

Thema: Music | Kommentare (1) | Autor:

Róisín Murphy x „Hairless Toys“

Donnerstag, 14. Mai 2015 11:04

Roisin Murphy Cover
Bild: PR

Als ich neulich „Exploitation“ im Büro gespielt habe bemerkte meine Kollegin, dass sich der Song ein wenig nach Kubrick Soundtrack anhören würde. Ich bin musikalisch in Bezug auf Kubrick ein regelrechter Nichtkenner aber hätte Róisín damals schon Musik gemacht, wäre das sicher interessant geworden.
Es ist in der Tat acht Jahre her seitdem „Overpowered“, Róisín Murphys letztes Album, erschienen ist. Auf dem Cover saß Miss Murphy in ein extravagantes Strickoutfit gehüllt mit Bommeln und Latexhandschuhen in einem Diner und schlürfte ganz lässig mit neckischem Blick einen Kaffee. Nun, einige Jahre später, steht Róisín Murphy auf ihrem Cover im roten Mantel und schaut mit einer Mischung aus prüfend bis skeptisch zu uns. Ist aus ihr ein scheues Reh geworden? Keine Sorge. Róisín ist immer noch Róisín. Aber während der Zeit in der sie vergleichsweise abwesend war, hat sie nicht nur ein italienisch sprachiges Album veröffentlicht, sondern auch zwei Kinder bekommen und somit ist jetzt auch mal Schluss mit Bommel auf dem und Flusen im Kopf. […]

Thema: Music | Kommentare (2) | Autor:

Was sich gehört x Possible Summer Songs 2015 mit Petite Meller, The Oh Hellos, Arling & Cameron und Ezra Furman

Donnerstag, 7. Mai 2015 9:32

ezra-furman
Ezra Furman; Bild: PR

Noch sieht es nicht danach aus, aber demnächst soll ja der Sommer kommen. Und da die Zeiten von „Coco Jambo“ und die des offiziellen Sommersongs generell vorbei sind, haben wir euch hier eine kleine Auswahl an möglichen Anwärtern für den inoffiziellen Sommersong 2015 zusammengestellt … […]

Thema: Music | Kommentare (4) | Autor: