All Posts By

Jan Who

Theater

Nein, das macht er jetzt nicht auch noch, oder? X „Die Räuber“ @ Berliner Ensemble

raeuber_473

(Matthias Mosbach, Felix Tittel; Foto: Monika Rittershaus)

Mit dem Theater ist es manchmal wie mit dem Kino. Man geht hin um sich Sachen anzuschauen, die einen interessieren. Allerdings hat man keine Lust die Bücher zu lesen bzw. hat sich in der Schule nicht damit beschäftigt. Tatsächlich blieb mir die Lektüre von Schillers Räubern dort verwehrt, wobei ich damals wohl eher „erspart“ gesagt hätte.
Als ich davon Wind bekam, dass die Umsetzung des Dramas am Berliner Ensemble nicht nur die „vorerst letzte“ Inszenierung von Leander Hausmanns Theaterlaufbahn ist, sondern zudem (natürlich) auch sehr modern, dachte ich mir: Wieso nicht. Bisher hatte mich das BE nämlich nur mit jeglichen Inszenierungen gelockt, an denen der grandiose Robert Wilson beteiligt war („Shakespeares Sonette“, „Peter Pan“, „Die Dreigroschenoper“). Continue Reading

Event Music

Lollapalooza 2016 – Tag 2 x Dust in the Wind

fullsizerender

Der zweite Tag beginnt früher und voller als der erste, dafür aber mit demselben Anreiseweg. Der Andrang hängt vor allem damit zusammen, dass heute alle Großen da sind. James Blake, Roisin Murphy, Beginner, Major Lazer, Radiohead und natürlich DJ Jonas Blue (aha), bei dem ich prompt an der Perry Stage lande. Tanzende Indianer, Caipirinha in 1-Liter Behältern und Showeffekte. Nüchtern vielleicht für den ein oder anderen erstmal zu viel als Einstieg. Continue Reading

Music

Lollapalooza 2016 – Tag 1 x Wo bitte geht’s hier zum Pressebereich?

img_6213

Die erste Frage, die man sich heute stellen musste, war: Rad oder Bahn. Das Auto war keine Option, da schon früh im Radio gewarnt wurde, dies doch bitte zu Hause zu lassen. Ich überspringe die Bahnfahrt mal, weil sich jeder gefühlt 2.000 Leute in einer Ringbahn vorstellen kann. Im Plänterwald angekommen war es dann der Weg zum Eingang Ost, der einem eine halbe Stadtbesichtigung ermöglichte, was auch die „Nur noch 350m …“-Schilder nicht besser machten. Dabei hatte man allerdings die Möglichkeit, zahlreiche selbstkreierte Tetrapack-Klebeband-Taschen zu bewundern (siehe Bild) sowie natürlich allerlei buntes Treiben. Nach gefühlt 8km Fußweg und Passieren des Presseeinlasses dann noch kurz die Info, dass der Pressebereich an genau dem anderen Ende des „Lolapalooza Walk of Stars“ (aka Puschkinallee) ist, was ja aber gar nicht so weit sei. Doch. War es. Aber gar so nicht dumm, da konnte man nämlich gleich mal das wirklich riesige Essensangebot in Form von etlichen Foodtrucks bewundern. Continue Reading

Music

Lollapalooza Festival am 10.&11.09.2016 in Berlin

lol2014-de-footer_v2

Eine Zeit lang war nicht mal klar, ob das Festival überhaupt stattfindet. Es fehlte nämlich schlichtweg die Genehmigung. Dann kam am 24.08.2016 die Bestätigung. Wäre ja auch eine Katastrophe, wenn Radiohead, Róisín Murphy oder James Blake nicht kommen würden. Wir atmen also auf und freuen uns aufs Lollapalooza 2016 im Berliner Treptower Park. Ich werde natürlich für euch vor Ort sein und von dem restlos ausverkauften Festival für Euch berichten. Continue Reading

Music

Britney Spears x „Glory“

britney-spears-glory

Bevor und seitdem „Glory“ erschienen ist, gab es wieder bereits zwei Momente über die man sprechen und an die man sich im Zuge dieses Albums erinnern wird. Da war zuerst einmal die ziemlich langweilige Mitfahrt in James Cordens „Carpool Karaoke“, während der sie gefragt wurde, worum es in „Oops, I Did It Again“ denn ging, was sie nicht wusste. Von der gesanglichen Leistung, die eher einem platten Reifen gleichkam, mal abgesehen war es ein eher fragwürdiger Auftritt. Und dann war da ihr, auch von mir, herbeigesehntes Bühnencomeback bei den VMA’s 2016, elf Jahre nach dem desaströsen Auftritt bei den VMA’s 2005. Vom teils holprigen Vollplayback was man ihr nicht vorwerfen kann mal abgesehen war der Auftritt ok. Und genau da liegt ihr Problem. Britney ist nur noch ok. Wie soll sie auch anders sein, wird sie doch permanent am „früher“ gemessen? Woran also „Glory“ messen? An „Circus“, „Femme Fatale“ und „Britney Jean“? Alles davor war im Vergleich zu gut. Wenn man bedenkt, dass „Blackout“, das Album, welches im Jahr ihres Auftritts 2005 erschien, um Längen besser war als das dritte nach ihrem Breakdown, sollte einem das zu denken geben. Continue Reading

Accessories

Hamptons oder Fantasialand x Zweimal Spätsommer-Sonnenschutz

img_5526

Es gibt ja Dinge, von denen kann man nie genug haben. Bei Frauen sind das Taschen, bei Männern häufig Sonnenbrillen. Denn Uhr und Sonnenbrille sind sozusagen die Schmuckstücke des Mannes. Wir haben euch zwei Modelle für den laufenden Sommer rausgesucht und unter härtesten Umwelt- und Sozialumständen ausprobiert.
kbl_the-hamptons-sun-cr39-o-mineral-lenses_dark-amber1_180e-o-188e
Ein wenig Hamptons um die Nase zu haben kann nicht schaden dachten wir uns und haben das Modell „The Hamptons“ mal auf die Augen gesetzt. Das amerikanische Label „Kind of Bohemian Lifestyle“, kurz KBL, war mir zumindest vorher noch nicht bekannt. Die komplett aus Kunststoff gefertigte Brille wirkt jetzt zwar nicht unbedingt Bohemian, kommt aber klassisch und unaufgeregt daher. Ein Highlight ist zudem das Brillenetui, ein Hardcase mit hellblauem Lining, dass auch das wirklich sagen wir gewöhnungsbedürftigste Brillenputztuch beinhaltet. Unser braunes Modell hatte angenehm grünlich-braun gefärbte Gläser die auch für starke Sonnenmomente geeignet sind. Der Preis von 188 Euro ist vollkommen in Ordnung.
gucci_gg-2273s-csa
Wer es lieber fantasievoll und Unisex mag, der greift am besten zum Modell von Gucci. Für dies braucht man lediglich ein ganz klein wenig mehr Geld als für eine Clubmaster (der das Modell sehr ähnlich sieht). Die vereinzelten Metalldetails beschränken sich bei Die Brille ist nicht ausschließlich aus Kunststoff gefertigt sondern verfügt über Metallbügel und Details. Die Seiten diese Bügel sind wiederum vergoldet und mit Ornamenten verziert. Eine VIP-Clubmaster sozusagen. Ein Hingucker ist die Brille somit auf jeden Fall. Bügel, Verarbeitung und natürlich auch der Fakt, dass Gucci momentan eine der most wanted Brands ist, schlagen sich im Preis nieder. 339 Euro kostet das gute Stück. Leider konnten wir Etui und Tuch nicht bewerten, da wir nur das reine Modell erhielten. Wir gehen aber einfach mal davon aus, dass irgendwo Gucci draufsteht und es schön aussieht.

Mehr Infos gibt es unter:
gucci.com
kbleyewear.eu

Music

Warhaus x „We Fucked A Flame Into Being“

warhouse

„Die US Style-Bibel BlackBook vergleicht Warhaus bereits mit Gainsbourg, Nick Cave und Leonard Cohen.“ Gewagt mag man meinen, aber nach dem ersten Hören von Warhaus Debut nachvollziehbar. Wem die Stimme des Sängers bekannt vorkommt: Es handelt sich um Maarten Devoldere, Sänger und Songschreiber von Balthazar (wir berichteten). Die ebenfalls sehr französisch aussehende Sängerin ist Sylvie Kreusch, eigentlich Sängerin der belgischen Band „Soldier’s Heart“. Continue Reading

Music

The Divine Comedy x „Foreverland“

the_divine_comedy_foreverland_art

(Bild: PR)

Elf Alben haben The Divine Comedy bereits veröffentlicht. Eine beachtliche Zahl wenn man bedenkt, dass Sänger und Gründer Neil Hannon gerade einmal 45 Jahre alt ist. Alle die glauben Hannon sei großer Fan von Dante gewesen und habe bereits mit 18 seine göttliche Komödie gelesen liegen übrigens falsch. Er entdeckte das Buch nämlich mit 18 im Regal seiner Eltern und nannte die Band fortan so. Ich bin übrigens 2006 auf die Band aufmerksam geworden, als mir „Diva Lady“ nahegelegt wurde (Ähnlichkeiten ausgeschlossen).
Wie immer sollte man auch auf dem elften Album „Foreverland“ wieder genau auf den Text hören, denn teilweise banale Inhalte originell verkaufen, das konnte Hannon ähnlich wie die Pet Shop Boys schon immer. Und so heißt es zum Beispiel bei „Catherine the Great“:

„(…)She could converse with the best, she knew Voltaire, Diderot, and the rest. She might have conquered a third of the world but inside she was a sensitive girl (…)“ Continue Reading